Heinrich-Heine-Universität

Der interdisziplinäre Aufbaukurs "Farbkodierte Duplexsonographie" (FKDS) schließt mit einer OSCE-Prüfung ab. Der Begriff "Objective structured clinical examination" beschreibt eine praktische Prüfung, bei der die Prüfer auf einem standardisierten Prüfungsbogen die Fragestellung und die Kriterien zur Bewertung der Prüfungsleistung vorgegeben bekommen, um ungewollte Varianzen ("Willkürkomponente") zu minimieren. Unsere Prüfung umfaßt drei Stationen:

Die ersten beiden Aufgaben beinhalten jeweils die Einstellung eines bestimmten Gefäßes mit optimierter Schnittbildebene und Geräteeinstellung (adaptierte PRF, Beam Steering, Gain etc.). Das Flußspektrum muss dokumentiert und anhand von vertiefenden Fragen interpretiert werden. Außerdem wird der Umgang mit dem Gerät und mit dem "Patienten" (ein anderer Prüfungsteilnehmer) beobachtet und bewertet.

Den Abschluss stellt die Zeichnung und die Beschriftung einer der zuvor eingeübten Standardebene und zweier typischer Flussprofile dar.
Motto: Nur diejenigen, die eine Standardebene / ein Flussprofil aus dem Gedächtnis schematisch richtig zeichnen können, haben sie auch verstanden und erkennen sie später wieder (wichtig für den eigenen Merkeffekt und die spätere klinische Anwendung).

Für jede OSCE-Station stehen 5 Minuten plus 2 Minuten Feedback und Wechselzeit zur Verfügung. Die Prüfung erfolgt in Fünfergruppen - zwei Schallende, zwei Model, ein Zeichner - mit entsprechender Rotation. Sie dauert demanach für jede Fünfergruppe 5 x 7 = 35 Minuten. Insgesamt können 100 Punkte erreicht werden:
3 Antestate mit jeweils max. 3 Punkten + Bonuspunkt = 10 Punkte
2 praktische OSCE-Prüfungsstationen à 40 Punkte = 80 Punkte
1 Zeichnungsaufgabe (Fluss-Spektren) = 10 Punkte

Die Prüfung gilt als bestanden, wenn inklusive der gesammelten Antestatpunkte die erreichte Punktzahl mindestens 60% der erreichbaren Gesamtpunktzahl beträgt. Falls erforderlich, wird die Gleitklausel nach Studienordnung § 20 (3) angewendet. Zur Prüfung zugelassen sind Kursteilnehmer, die die maximale Fehlquote von 15 % (HS-Einführungen und Kleingruppentermine sind beide Pflichtbestandteile des Kurses, um eine adäquate Vorbereitung auf die Praxistermine zu gewährleisten) nicht überschritten haben. Wiederholungsprüfungen werden im Laufe des folgenden Semesters angeboten und rechtzeitig durch Aushang bekannt gegeben. Zu einer Wiederholungsprüfung sind Studierende bei Nichtbestehen automatisch angemeldet. Wer zwei Wiederholungsprüfungen in Folge nicht antritt oder diese nicht bestanden hat, wird zu keiner weiteren Wiederholungsprüfung mehr zugelassen.

Arbeitsgruppe Medizindidaktik der Medizin. Fakultät
c/o Studiendekanat Medizin, Geb. 23.32, Ebene 02, Raum 42
Postfach 10 10 07, 40225 Düsseldorf - Tel.: 0211-81-15077
Impressum